nn5n Foundation
Branch of SCP Foundation
nn5n: scp-2571 Cragglewood Park
EuclidSCP-2571 Cragglewood ParkRate: 9
SCP-2571

scp-heritage-v3.png
craggle.jpg

Künstlerische Darstellung eines Baumes aus SCP-2571 ("Der alte Craggle-Baum").

Objekt-Nr.: SCP-2571

Objektklasse: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Ein von der Foundation gesteuerter Bot (I/O-MANDELA) überwacht Online-Communitys nach Diskussionen, die SCP-2571 betreffen. MTF Phi-7 ("The Laughingstock", z. dt. "Die Lachnummer") untersucht diese Diskussionen und bestimmt von Fall zu Fall geeignete Maßnahmen.

Beschreibung: SCP-2571 ist eine wiederkehrende Kindheitserinnerung eines nicht-existenten Themenparks ('Cragglewood Park'). Schätzungsweise 0,05 % der Weltbevölkerung sind von SCP-2571 betroffen; neue Beweise deuten darauf hin, dass die Zahl möglicherweise wächst. Der Primärvektor der Verbreitung von SCP-2571 ist derzeit noch nicht bekannt – insbesondere scheint es bei Erwachsenen, die als Einzelkind aufgewachsen sind, am häufigsten vorzukommen.

Betroffene Subjekte sprechen zuerst auf Amnesika an, doch die Erinnerungen bezüglich Cragglewood kommen normalerweise zurück, nachdem die Behandlung endet. Obwohl die Beschreibungen dieser Erinnerungen variieren können, stimmen einige Details miteinander überein:

  • Subjekte waren während des Besuchs im Alter zwischen 4 und 12 Jahren
  • Im Park kamen zahlreiche Charaktere vor, die sich hauptsächlich auf anthropomorphe Varianten von Bäumen und Pflanzen konzentrieren.
  • Es war keine erwachsene Aufsichtsperson anwesend.
  • Orgelmusik spielte im gesamten Park.
  • Die Subjekte besuchten den Park mit zahlreichen anderen Kindern, die sie nicht kannten.
  • Im Park gab es nur ein Fahrgeschäft: ein Karussell (oder Ringelspiel, Rösslispiel). Obwohl Kinder, die die Subjekte begleiteten, das Fahrgeschäft betraten, taten es die Subjekte selbst nicht.

Untersuchungen zur genauen Natur sowohl von SCP-2571 als auch von Cragglewood Park dauern noch an.

Anhang 2571.1: Befragungsprotokolle

BEFRAGUNGSPROTOKOLL


DATUM: 16.11.2002
BEFRAGER: Dr. Reiner
SUBJEKT: Rupert Duccasoux


[BEGINN DES PROTOKOLLS]

REINER: An was bezüglich 'Cragglewood Park' erinnern Sie sich?

SUBJEKT: Jesus. Darum geht es hier? Das ist nur dieser Albtraum, den ich mal hatte.

REINER: Können Sie das näher erläutern?

SUBJEKT: Ich meine … ich denke, es ist … es basiert wahrscheinlich auf irgendeinem echten Themenpark, in dem ich mal als kleines Kind war, wissen Sie? Der Scheiß hat mich wahrscheinlich traumatisiert.

REINER: Was passiert in dem Albtraum?

SUBJEKT: Ich betrete diesen Themenpark. Er ist wie Disneyland, aber kleiner. Da sind keine Fahrgeschäfte, nur diese lange, kurvige Straße durch den Wald. Alles ist hell und farbenfroh, wie ein Cartoon. Und dort sind all die Bäume um mich herum, aber …

REINER: Erzählen Sie mir von den Bäumen.

SUBJEKT: Sie haben alle Gesichter. Und sie singen. Sie haben diese dämlichen, fröhlichen Gesichtsausdrücke, wie in einem dieser alten Zeichentrickfilme, richtig? Und sie singen und lachen und singen einfach.

REINER: Können Sie mir noch etwas anderes erzählen?

SUBJEKT: Dort spielt überall Musik. Wie Orgelmusik, aber nicht wie in der Kirche, eher wie bei einer Kirmes.

REINER: Sie haben zuvor erwähnt, dass es dort keine Fahrgeschäfte gibt.

SUBJEKT: Äh, nein, warten Sie. Nein, ich habe mich geirrt. Diese Fahrgeschäfte – da ist ein Fahrgeschäft. Dieses Teil mit Pferden, das sich im Kreis dreht. Wissen Sie, wovon ich spreche?

REINER: Ein Karussell.

SUBJEKT: Richtig. Dieses Teil. Von dort kommt die Orgelmusik.

REINER: Waren Sie allein dort?

SUBJEKT: Nein. Da sind andere Kinder bei mir. Sie sind auch nicht froh dort zu sein. Wir alle lächeln und lachen, aber das tun wir nur, um uns selbst vom Weinen abzuhalten, wissen Sie? Um die Bäume auszutricksen. So sehen die Bäume nicht, wie verängstigt wir sind. Um die Bäume bei Laune zu halten.

REINER: Bei Laune halten?

SUBJEKT: Ja.

REINER: Ist da noch etwas, das Sie uns erzählen können?

SUBJEKT: Äh, fuck. Ich weiß nicht. Ich habe schon ewig nicht mehr von diesem Ort geträumt, äh, ich denke … da ist noch was kurz vorm Ende.

[Subjekt schließt die Augen.]

SUBJEKT: Als ich gerade gehen will, sehe ich etwas. Einen winzigen Baum, der in der Nähe meines Fußes emporsprießt. Er schaut zu mir hoch. Er lächelt, lächelt mit diesem großen, dämlichen, fröhlichen Grinsen. Als ich ihn sehe, fange ich an zu schreien. Dann wache ich auf.

REINER: Warum bringt Sie dieser Baum zum Schreien?

[Subjekt öffnet die Augen.]

SUBJEKT: Weil er mein Gesicht hat.

[ENDE DES PROTOKOLLS]

BEFRAGUNGSPROTOKOLL


DATUM: 09.02.2003

BEFRAGER: Dr. Reiner

SUBJEKT: Janine Yearling


[BEGINN DES PROTOKOLLS]

REINER: Sind Sie jemals mit dem Karussell gefahren?

SUBJEKT: Was? Zur Hölle, nein. Sind Sie verrückt?

REINER: Was ist passiert, als Sie dort ankamen?

SUBJEKT: Manche der Kinder sind aufgestiegen. Aber nicht ich. Von denen, die es taten, haben manche gelächelt, andere haben geweint. Manche von ihnen haben die umarmt, die nicht aufgestiegen sind. Einige von ihnen umarmten sich gegenseitig.

REINER: Was ist dann passiert?

SUBJEKT: Sie fuhren auf dem Karussell. Dann sind wir gegangen.

REINER: Was ist mit ihnen passiert?

SUBJEKT: (irritiert) Woher soll ich das wissen? Wir sind gegangen.

REINER: Sie haben sie zurückgelassen?

SUBJEKT: (irritierter) Ja, wir haben sie zurückgelassen. Was … denken Sie, wir hätten dableiben sollen?

REINER: Es tut mir leid. Ich will Sie nicht wegen etwas beschuldigen. Sie waren nur ein Kind. Niemand hätte erwartet, dass Sie …

SUBJEKT: Das stimmt, ich war bloß ein gottverdammtes Kind mitten in einem gottverdammten Albtraum, und ich … ich hab einfach …

[Subjekt schüttelt ihren Kopf.]

SUBJEKT: Ich hab einfach … Sie wissen gar nicht, was das mit mir macht, darüber zu reden, oder wie ich mich dabei fühle. Ich will es einfach nur vergessen. Warum können Sie uns nicht einfach … lassen sie uns …

[Subjekt senkt den Kopf in die Hände.]

SUBJEKT: Es tut mir leid, ich habe einfach …

REINER: Sie müssen sich nicht entschuldigen, Ms. Yearling. Sie haben eindeutig eine tiefe traumatisierende Erfahrung durchgemacht.

[Subjekt schluchzt.]

SUBJEKT: Ich, ich verstehe es einfach nicht.

REINER: Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Nichts an dieser Erfahrung macht viel Sinn.

SUBJEKT: (erstickte Schluchzer) Nicht das. Das ist es nicht. Es ist nur …

REINER: Was?

SUBJEKT: Eins der Kinder. Eins der Kinder, das mitgefahren ist.

REINER: Ja?

SUBJEKT: Warum? Warum hat er mich umarmt? Ich kannte … ich weiß nicht einmal, wer er war …

[Subjekt schluchzt weiter.]

[ENDE DES PROTOKOLLS]

BEFRAGUNGSPROTOKOLL


DATUM: 12.06.2004
BEFRAGER: Dr. Reiner
SUBJEKT: Randolph Blair


[BEGINN DES PROTOKOLLS]

REINER: Ich möchte mit Ihnen über die Videokassette sprechen.

SUBJEKT: Gott.

REINER: Ich verstehe, dass das …

SUBJEKT: Ihr Leute kapiert es einfach nicht. Ich möchte über nichts davon mit euch sprechen. Fuck. Ich hätte meiner Therapeutin nichts davon erzählen dürfen, diese verdammte Schlampe …

REINER: Bitte, Mr. Blair. Sie müssen sich konzentrieren.

SUBJEKT: (stöhnt) Machen Sie weiter.

REINER: Diese Kassette. Woher haben Sie sie?

SUBJEKT: Ich weiß es nicht. Ich weiß es verdammt nochmal nicht. Ich hab sie auf meinem Dachboden gefunden, als ich ausgemistet hab. Ich dachte, es wäre eine alte Aufnahme von Ghostbusters oder so.

REINER: Haben Sie die Bilder darauf wiedererkannt?

SUBJEKT: Ich weiß nicht. Ja. Aus Albträumen. Von so einem Scheiß. Vielleicht hat mir jemand als Kind das Band gezeigt.

REINER: Haben Sie in diesem Haus Ihr ganzes Leben gewohnt?

SUBJEKT: Ja.

REINER: Sie wurden von Ihren Eltern in diesem Haus großgezogen?

SUBJEKT: Ja. Wohin führt das?

REINER: Das vordere Schlafzimmer …

SUBJEKT: Sehen Sie, ich möchte über diesen Scheiß nicht sprechen, okay?

REINER: Ich verstehe. Aber wir müssen verstehen, was vor sich geht, Mr. Blair. Warum ist das vordere Schlafzimmer …

SUBJEKT: Ich weiß es nicht. Ich weiß es verdammt nochmal nicht. Da war immer nur Scheiß drin. Keiner benutzt es. Deshalb lasse ich es abgesperrt, okay? Ich denke da einfach nicht dran.

REINER: Ich verstehe, Mr. Blair. Ich muss Ihnen nur noch …

SUBJEKT: Sind wir fertig?

REINER: Ich muss Ihnen nur noch eine Frage stellen.

SUBJEKT: Was auch immer.

REINER: Mr. Blair, waren Sie immer ein Einzelkind?

[Subjekt weigert sich zu antworten.]

[ENDE DES PROTOKOLLS]


BEMERKUNG: Das Subjekt hat sich geweigert an weiteren Befragungen teilzunehmen.

Anhang 2571.2: Videoprotokoll

BEFRAGUNGSPROTOKOLL


DATUM: 10.06.2004
BEMERKUNG: Das folgende Protokoll beschreibt den Inhalt einer Videokassette, die sich im Besitz von Randolph Blair befand. Das Wort 'CRAGGLEWOOD' wurde mit schwarzem Filzstift auf den Aufkleber geschrieben.


video1.jpg

00:23

[BEGINN DES PROTOKOLLS]

[00:01]: (Schweres Atmen.)

[00:05]: Verwackeltes Bild eines Schotterwegs, der durch ein Waldgebiet führt.

[00:10]: (Entfernte Orgelmusik.)

[00:21]: Der Fokus schwenkt auf andere Kinder, die den Weg heruntergehen; manche gehen Hand in Hand.

[00:32]: Ansicht zeigt den Schotterweg.

[00:36]: (Leises Schluchzen.)

[00:39]: STIMME 1: (flüsternd) Ich hab Angst.

[00:41]: STIMME 2: (flüsternd) Schhh. Ist okay. Ist okay. Nicht weinen. Du musst lächeln. Du musst.

[00:55]: (Entferntes Singen.)

[00:58]: STIMME 2: (flüsternd) Lächeln. Lächle, bitte lächle einfach, uns wird nichts passieren, ich versprech's. Ich pass auf …

[01:02]: Rauschen.

video2.jpg

01:09

[01:09]: Verwackelte Bilder.

[01:10]: (Verzerrter Gesang und Orgelmusik.)

[01:15]: (Fröhliches Gelächter.)

[01:20]: (Gesang und Musik werden intensiver.)

[01:25]: STIMME 2: (flüsternd) Oh Gott.

[01:26]: Rauschen.

[01:30]: Rund ein Dutzend Kinder stehen um das Karussell herum.

[01:32]: STIMME 1: (flüsternd) Was passiert da?

[01:35]: STIMME 2: (flüsternd) Schhh, sei einfach …

[01:39]: (Das Singen wird intensiver.)

[01:42]: STIMME 2: (flüsternd) Oh Gott.

[01:45]: STIMME 1: (flüsternd) Was tun sie … was tun sie …

[01:48]: STIMME 2: (flüsternd) Hör zu, du musst …

[01:52]: Ansicht senkt sich auf den Schotterweg.

[01:58]: STIMME 2: Es tut mir leid. Es tut mir leid. Du musst gehen. Du musst …

[02:01]: STIMME 1: Nein! Du bist nicht …

[02:05]: (Das Singen wird intensiver. Geräusche schluchzender Kinder sind zu hören.)

[02:08]: STIMME 2: Geh bitte. Es tut mir leid, mir passiert nichts, geh …

[02:12]: Rauschen.

[02:20]: Ansicht wackelt hektisch und rast einen Waldweg hinunter.

[02:21]: (Schweres Atmen.)

[02:22]: (Entfernter Gesang.)

[02:25]: STIMME 1: (flüsternd) Nein, nein, nein, nein …

video5.jpg

02:42

[02:30]: Ansicht geht nach oben, dann wieder schnell zu Boden. Jetzt ist die Ansicht auf ein Gesicht konzentriert.

[02:35]: STIMME 1: (schluchzend) Nein, nein, nein, bitte nein, bitte nein …

[02:38]: Das Gesicht schaut auf und lächelt.

[02:41]: STIMME 1: (schluchzend) Nein, nein, nein …

[02:42]: (Stimme 2 beginnt zu singen.)

[ENDE DES PROTOKOLLS]

Seiten Revision: 2, zuletzt bearbeitet: 27 Nov 2019 11:13
Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License

Privacy Policy of website