nn5n Foundation
Branch of SCP Foundation
nn5n: scp-021 Haut Drache
SafeSCP-021 Haut DracheRate: 195
SCP-021
021.jpg
SCP-021auf Subjekt D-124 (nun verstorben)

Objekt #: SCP-021

Objektklasse: Sicher

Spezielle Eindämmungsprozeduren: SCP-021 ist ein bindender Parasit des menschlichen Körpers. Daher ist die Eindämmung nicht schwerer als einen erwachsenen Menschen einzudämmen; die meisten Zellen reichen aus. Das Objekt ist gegenwärtig in Haftzelle 217-A auf Subjekt D-139 aufbewahrt. Nur D-Klasse Mitarbeiter sind geeignet für die Aufbewahrung von SCP-021. Solange ein gegebenes Subjekt als Wirt für SCP-021 überlebt, ist es von der monatlichen Terminierung der D-Klasse Mitarbeiter ausgenommen.

Beschreibung: SCP-021 nimmt die Form einer großen und ausführlichen Tätowierung eines schlangenartigen Drachens im orientalen Stil an, und bedeckt etwa 0,8 Quadratmeter der Haut. Die Tätowierung ist vollstandig belebt in den Grenzen der Haut seines Wirtes und verhält sich im wesentlichen wie ein normales Tier es tun würde, allerdings nur in zwei Dimensionen. Die Bewegung der Tätowierung verursacht konstante Schmerzen an seinem Wirt, vergleichbar und ähnlich in Charakter zu gleichzeitiger Tätowierung und Tattooentfernung im großen Maßstab. Der Organismus tendiert dazu den großteil seiner Zeit auf oder nahe dem Torso zu verbringen. SCP-021 zeigt keine Intelligenz über ein grundlegendes Muster von Essen und Fortbewegung hinaus auf, obgleich tatsächliche Messungen der Intelligenz einer zweidimensionalen Lebensform sich soweit als unmöglich erwiesen haben.

SCP-021 scheint sich ausschließlich von den Pigmenten in der Haut seines Wirtes zu ernähren. Dies kann Melanin einschließen, in dem Fall scheint das Subjekt an Vitiligo zu leiden. Jedoch zeigt der Organismus eine merkliche Vorliebe für andere Tätowierungen und wird diese Suchen und verschlingen bevor es auf natürliche Pigmente zurückgreift. Es sollte angemerkt werden, dass der Fütterungsprozess selbst, abgesehen vom Gefühl der Bewegung, schmerzlos ist; Normale Tattoo-Tinte verschwindet einfach wenn sie "gegessen" wird. Der Organismus behält eine konstante Größe, und keine Ausscheidungen wurden beobachtet. Der Organismus ist in der Lage über 0,6 Quadratmeter Haut in der Stunde zu räumen. Man kann SCP-021 "füttern" indem man (schnell) Früchte oder kleine Tiere auf den Wirt tätowiert.

SCP-021 kann zwischen Wirten durch verschiedene Formen physischen Kontaktes, mit unterschiedlichen Erfolgsraten, übertragen werden. Im Fall eines erfolgreichen Transfers, "schwimmt" der Organismus einfach von einer Person zur anderen. Sexueller Kontakt erscheint der zuverlässigste Transfermethode zu sein, mit einer 93 prozentigen Übertragungsrate. Jedoch, aufgrund der schweren Schmerzen die dabei involviert sind, ist dies weniger als Ideal. Kontakt zwischen zwei geöffneten Wunden ist in der Regel vorzuziehen. Der Transfer ist komplizierter bei verstorbenen Subjekten, allerdings nicht unangemessen; der Organismus erleidet keine nachteiligen Effekte vom Tod seines Wirtes und fährt fort, Pigmente zu consumieren. Übertragung zwischen Spezies ist nicht bekannt; vorhergehende Tests suggerieren es ist entweder unmöglich oder extrem selten.

SCP-021 gewährt seinem Wirt einige Vorteile. Die Tättowierung hat bewiesen, die Freisetzung und Wiederaufnahme von Epinephrin zu beschleunigen und den Aufbau von Milchsäure zu verringern, liefert Erhöhung an Stärke, Selbstsicherheit und Schmerztoleranz in stressigen Situationen, und reduziert die üblichen Nachwirkungen von Schwäche oder Erschöpfung. Zusätzlich scheint die Tätowierung einige vorteilhafte Effekte auf das Immunsystem des Wirtes zu haben. Aggressionsprofile der Wirte sind generell höher als durchschnittlich, aber ob dies ein direkter Effekt der Tätowierung oder eine einfache Reaktion auf den konstanten Schmerz ist, bleibt abzuwarten.

Die symbiotische Beziehung ist üblicherweise darauf begrenzt wie lange der Wirt den Schmerz im alltäglichen Leben tolerieren kann. Dies führte zu Selbstmorden bei einigen der Subjekte. In seltenen Fällen fielen Wirte tödlichen Hautinfektionen zum Opfer.

SCP-021's Ursprünge und Natur sind Rätsel. Nachvollziehen der Übertragungen von Wirt zu Wirt sind schwer möglich in den Grenzen der Geheimhaltung, und der Organismus könnte leicht hunderte von Jahren alt sein, wenn nicht mehr. Trotzdem ist SCP-021's Gefangenschaft eine der längsten in der Geschichte der Foundation, mit nahezu [DATEN GELÖSCHT] Jahren, und ist soweit sehr lehrreich gewesen. Gegenwärtige Erforschung konzentriert sich hauptsächlich auf die Beobachtung der Charaktaristika von Leben in zwei Dimensionen.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License

Privacy Policy of website